Soll das Terminal eine Kette von Befehlen nacheinander abarbeiten, nutzt man die Magie der Bash-Datei auch Shell-Script genannt. Die Bash-Datei ist eine einfache Textdatei ohne Dateiendung, in welcher zahlreiche Befehle, For-Schleifen und Abfragen gespeichert werden. Eine Bash-Datei kann über Abfragen mit dem Nutzer interagieren, um z.B. Variablen entgegenzunehmen oder Entscheidungen über eine Ja-Oder-Nein-Abfrage abzurufen. Dank der Interaktion können Skripte somit mehreren Zwecken dienen.

Shell? Shell-Skript? Bash-Skript?

Ein bisschen Theorie zum Anfang, um ein wenig für Ordnung zu sorgen. Also: In der Informatik bezeichnet man als Shell die Software, die den Benutzer mit dem Computer verbindet. Die Shell ermöglicht z.B. sich über das System oder Dateien zu informieren oder das System zu bedienen. Die Shell ist in der Regel ein Teil des Betriebssystems. Es gibt zwei Arten von Shells:

  1. Kommando-orientierte Shell › z.B. bei OS X das Terminal

  2. Shell mit grafischer Bedienungsoberfläche › z.B. bei OS X der Finder

Das Terminal ist eine Kommando-orientierte Shell, weil wir hier Kommandos direkt eingeben, anstelle mit der Maus Buttons zu klicken und in Felder Informationen einzutragen. Bei den Kommando-orientierten Shells gibt es auch wiederum zahlreiche verschiedene: Bourne shell, Bash (Unix shell), Z shell und so weiter. Als Standard auf Mac-Rechnern öffnet sich mit dem Terminal die bash shell, oft auch nur bash genannt.

Und was bedeutet stdin, stdout und stderr?

Es drei verschiedene Arten Inhalte ein- und auszugeben, genannt Standard-Datenströme. Die Kurzform für Standard lautet std. Daraus ergeben sich dann die drei Datenströme stdin, stdout und stderr.

stdin – Standardeingabe

Über die Standardeingabe können Daten in Programme eingelesen werden. Normalerweise ist die Standardeingabe mit der Tastatur verbunden, d. h. Programme empfangen die Benutzereingaben über die Standardeingabe.

stdout – Standardausgabe

Über die Standardausgabe können Programme Daten ausgeben. Dies geschieht in der Regel über den Monitor, d.h. Programme senden Ausgabetexte über die Standardausgabe an den Benutzer.

stderr – Standardfehlerausgabe

Die Standardfehlerausgabe ist ein zweiter Ausgabedatenstrom, der Fehler- und Statusmeldungen ausgibt. In der Regel ebenfalls über den Monitor. Die Standardfehlerausgabe kann auch getrennt von der Standardausgabe umgeleitet werden, so dass Fehlermeldungen nicht mit den ausgegebenen Daten vermischt werden.

Daraus ergibt sich, dass man Standard-Datenströme wie folgt leiten kann:

  • umleiten des stdout-Datenstromes in eine Datei

  • umleiten des stderr-Datenstromes in eine Datei

  • umleiten von stdout zu einem stderr-Datenstrom

  • umleiten von stderr zu einem stdout-Datenstrom

  • umleiten mit stderr und stdout in eine Datei

  • umleiten mit stderr und stdout zum stdout-Datenstrom

  • umleiten mit stderr und stdout zum stderr-Datenstrom

Zwei Beispiele: In dem folgenden Beispiel wird die Ausgabe eines Programms – hier ls – in eine Datei geschrieben. Als Ergebnis schreibt der list-Befehl alle Dateien des aktuellen Verzeichnisses in die Datei ordnerinhalt.txt

$ ls > ordnerinhalt.txt

Im nächsten Beispiel wird der Datenstrom von stderr eines Programmes – hier grep – in eine Datei geschrieben.

$ grep da * 2> grep-errors.txt

Aufbau eines Bash-Skriptes

Denk an ein Drehbuch bzw. Skript für ein Theaterspiel oder einen Film. Das Drehbuch sagt den Schauspielern, was sie sagen und tun sollen. Ein Skript für einen Computer teilt dem Computer mit, was er ausführen oder ausdrucken soll. Im Zusammenhang mit Bash-Skripten befehlen wir dem Computer, Kommandos auszuführen.

Ein Bash-Skript ist hierbei eine einfache Textdatei, die eine Reihe von Befehlen enthält. Diese Befehle sind eine Mischung aus Befehlen, die wir normalerweise auf der Kommandozeile (wie z.B. ls oder cp) eingeben würden, und Befehle, die wir auf die Befehlszeile schreiben könnten, aber im Allgemeinen nicht schreiben, weil Sie zu kompliziert sind.

Also: Alles, was Du normalerweise im Terminal auf der Befehlszeile ausführen kannst, kannst Du auch in ein Bash-Skript schreiben. Führt der Computer das Bash-Skript aus, macht er genau das Gleiche. Ebenso kann alles, was Sie in einem Bash-Skript läuft auch normal im Terminal auf der Kommandozeile ausgeführt werden. Bash-Skripte kommen also immer dann zum Einsatz, wenn man nicht mühselig eine Kette an Befehlen eintippen will, sondern wenn man sich das Leben vereinfachen möchte.

Damit jeder ein Bash-Skript als solches identifizieren kann, nutzt man die Dateiendung .sh, z.B. so meinbashscript.sh.

Wie startet man ein Bash-Script?

Ein Bash-Script auszuführen ist ziemlich einfach. Bevor Du jedoch das Skript ausführen kannst, muss es über die Ausführungsberechtigung verfügen. Aus Sicherheitsgründen bestehen die Ausführungsrechte in der Regel erst einmal nicht. Ist dem so, erhält man beim Aufruf eines Bash-Scriptes eine Fehlermeldung, und der Vorgang bricht mit -bash: ./meinbashscript.sh: Permission denied ab.

Damit Dein Computer ein Bash-Script ausführt, musst Du erst einmal dem Skript dafür die Rechte geben. Das geschieht mit chmod 755:

$ chmod 755 meinbashscript.sh

Befindest Du Dich im gleichen Ordner wie das Bash-Script, kannst Du es jetzt mit ./meinbashscript.sh starten. Wichtig ist das vorangestellte ./. Der Punkt sagt dem Terminal, dass es das Bash-Script im aktuellen Ordner suchen und dann starten soll. Wenn Du nur den Namen auf der Befehlszeile eingibst, versucht die Bash Shell, das Skript in einer Reihe von Verzeichnissen zu finden, die in einer Variablen namens $PATH gespeichert sind.

XXX

Shebang (#!)

$ #!/bin/bash

Die erste Zeile eines Skripte startet mit einer Zeichenfolge, die man als Shebang bezeichnet. Hierbei handelt es sich um ein Hash-Ausrufezeichen (#!), auf welches der Pfad zum Interpreter (oder Programm) folgt, mit dem der Rest der Zeilen in der Textdatei ausgeführt oder interpretiert werden soll. Für Bash-Skripte wird es der Weg zur Bash sein, aber es könnte sich auch um eine andere Art von Skript handeln, welches einen anderen Interpreter erfordert.

Die Formatierung ist hier sehr wichtig. Das Shebang muss in der ersten Zeile der Datei stehen und darf auch keine Leerzeichen vor dem # oder zwischen den ! und dem Pfad zum Interpreter haben.

Ein kleines Beispiel zur Verdeutlichung

XXX

Um eine Bash-ScriptDatei auszuführen…

  1. …springst DU in das Verzeichnis, in welcher die Datei liegt,…

  2. …tippst vor dem Skriptdateinamen noch ./ ein und…

  3. …drückst die Eingabetaste.

#!/bin/bash