Ein Grund warum viele erst einmal einen Bogen vor dem Terminal machen, ist die Verwirrung um Begriffe und das komische Kauderwelsch der »Experten«. Dabei ist es eigentlich einfach, wenn man ein wenig graue Theorie und Begriffe vorher abgklärt. Also leuchten wir doch einmal ins Dunkel…

Shell? Bash? Terminal? Kommandozeile?

Also: In der Informatik bezeichnet man als Shell die Software, die den Benutzer mit dem Computer verbindet. Die Shell ermöglicht z.B. sich über das System oder Dateien zu informieren oder das System zu bedienen. Die Shell ist in der Regel ein Teil des Betriebssystems. Es gibt zwei Arten von Shells:

  1. Kommando-orientierte Shell › z.B. bei OS X das Terminal

  2. eine Shell mit grafischer Bedienungsoberfläche › z.B. bei OS X der Finder

Das Terminal ist eine Kommando-orientierte Shell, weil wir hier Kommandos direkt eingeben, anstelle mit der Maus Buttons zu klicken und in Felder Informationen einzutragen. Bei den Kommando-orientierten Shells gibt es auch wiederum zahlreiche verschiedene: Bourne shell, Bash (Unix shell), Z shell und so weiter. Als Standard auf Mac-Rechnern öffnet sich mit dem Terminal die bash shell, oft auch nur bash genannt.

Welche Bash ist installiert? Die Bash aktualisieren

Um zu testen, welche Version der bash Du auf Deinem Rechner nutzt, tippst Du einfach bash --version ein. Das Ergebnis kann dann so aussehen:

$ bash --version
bash --version
GNU bash, version 3.2.57(1)-release (x86_64-apple-darwin14)
Copyright (C) 2007 Free Software Foundation, Inc.

Willst Du eine neuere Version installieren, so übernimmt die Installation bei den meisten Nutzern ein so genannter Paket-Manager die Arbeit. Beliebt und einfach ist die Arbeit mit HomeBrew. Das ist der OS X-Paket-Manager. Um zu überprüfen, ob Du HomeBrew installiert hast, tippst Du in das Terminal:

$ brew --version
Ein Paket-Manager, ist eine Software-Paketverwaltung. Viele Open Source-Programme installiert man als Paket und nicht als ausführbare Datei. Mit Hilfe eines Paket-Managers installierst, aktualisierst und deinstallierst Du Software auf Deinem Rechner. Im englischen heißen Paket-Manager auch package manager oder package management system. Auf OS X-Systemen ist HomeBrew sehr beliebt, muss aber erst selbst installiert werden, bevor man ihn nutzen kann.

Wenn HomeBrew nicht installiert ist, dann kannst Du HomeBrew unkompliziert mit dem folgenden Befehl installieren:

$ /usr/bin/ruby -e "$(curl -fsSL https://raw.githubusercontent.com/Homebrew/install/master/install)"

Um die aktuelle stabile Version der Bash zu installieren, befiehlst Du HomeBrew loszulegen:

$ brew update && brew install bash

Anschließend solltest Du die aktuelle Version der bash nutzen, wenn Du das Terminal beim nächsten Mal startest.