Will man eine große Anzahl an Dateien in einem Rutsch nach einem Schema oder mit einer fortlaufenden Zahl oder einem Datum umbenennen, ist das Terminal die ideale Wahl. Dieses Kapitel stellt verschiedene Methoden vor, Dateien umzubenennen.

mv ist der Standardbefehl, um Dateien umzubenennen und/oder Dateien zu verschieben. mv steht für move. Passt man einen Moment nicht auf, so hat man nicht nur eine Datei oder einen Stapel Dateien umbenannt, sondern gleichzeitig auch noch verschoben.

Um eine Datei alter_name.jpg in neuer_name.jpg umzubennen, muss man den folgenden Befehl eingeben. Wichtig ist, dass man sich bei der folgenden Version im gleichen Verzeichnis befindet:

$ mv alter_name.jpg neuer_name.jpg

Natürlich lassen sich auch Dateien in anderen Verzeichnissen umbenennen. Dazu nutzt man die üblichen Zeichen bzw. die jeweiligen Ordnernamen. So benennt der folgende Befehl die Datei altes_bild.jpg in neues_bild.jpg um. Dazu sucht der Befehl das Bild auf dem Desktop (Schreibtisch). Die ~ steht in diesem Zusammenhang für das Benutzerverzeichnis, bei mir ist das /Users/moritz.

$ mv ~/Desktop/altes_bild.jpg ~/Desktop/neues_bild.jpg

Vergisst Du den Pfad beim zweiten Dateienamen, verschiebt das Terminal das Bild und benennt es um. Das Bild landet mit neuem Namen in dem Ordner, in welchem Du Dich gerade im Terminal befindest.

Befindest Du Dich z.B. im Ordner ~/Desktop/test, landet die Datei altes_bild.jpg beim folgenden Befehl als neues_bild.jpg in ~/Desktop/test.

$ mv ~/Desktop/altes_bild.jpg neues_bild.jpg

Mit mv kannst Du auch mehrere Dateien gleichzeitig verschieben. Dazu schreibst Du die Dateinamen eine nach der anderen auf und trennst die Dateinamen durch ein Leerzeichen und gibst abschließend das Verzeichnis an, in welches sie verschoben werden sollen. Du kannst auch das * als Platzhalterzeichen nutzen.

$ mv bild-02.jpg bild-03.jpg ~/Desktop/

Der obige Befehl verschiebt bild-02.jpg und bild-03.jpg auf den Schreibtisch.

Neben Dateien verschiebt mv auf Befehl auch ganze Ordner. Der folgende Befehl verschiebt unterordner in ordner.

$ mv unterordner/ order/

Um mehr Kontrolle und Informationen von mv zu erhalten, gibt es die Option -v. -v veranlasst mv die eigenen Aktivitäten auf den Bildschirm auszudrucken. So erscheint bei…

$ mv -v bild-02.jpg foto-02.jpg

…die folgende Ausgabe:

bild-02.jpg -> foto-02.jpg

Eine Gefahr von mv ist, dass der Befehl existierende Dateien beim umbenennen oder verschieben einfach ungefragt überschreibt. Um versehentliches Löschen von Dateien zu unterbinden, schaltest Du mit i den interaktiven Modus an. Existiert eine gleichnamige Datei bereits, fragt Dich mv erst, ob die Datei tatsächlich überschrieben werden soll. Mit der Option n wiederum unterbindest Du generell das Überschreiben existierender Daten. Dahingegen überschreibt mv mit -u nur dann Dateien, wenn diese älteren Datums sind.

Datum der Datei in den Dateinamen schreiben

Jede Datei hat ein eigenes Datum. Lädt man z.B. von einer Digitalkamera Bilder herunter, haben die Bilddateien oft ein nichtssagendes Format wie z.B. dcim_6422.jpg. Um einen Stapel Dateien unkompliziert umzubenennen, muss man…

  1. …zuerst das Datum der jeweiligen Datei auslesen,

  2. …dann das Datum formatieren…

  3. …und schließlich die Datei umbenennen.

Der Befehl stat zeigt Informationen über eine Datei an. Das sind Datum der Entstehung, letzten Änderung, dass sind Informationen zum Besitzer der Datei als auch eine eigene ID und so weiter. Ein Beispiel:

$ stat datei.jpg

Der obige Befehl druckt die folgenden Informationen aus

16777220 34783603 -rw-r--r-- 1 moritz staff 0 371961 "Jan  2 09:17:44 2017" "Oct 26 12:22:00 2016" "Jan 11 14:13:53 2017" "Oct 26 12:22:00 2016" 4096 728 0 datei.jpg

Damit man diese Informationen für das Umbenennen einer Datei nutzen kann, muss man sich die Informationen erst einmal herauspicken. Das wäre der Unix-Zeitstempel der Entstehung. Den erhälst Du über:

$ stat -f %B datei.jpg

Das ergibt eine kryptische Zahl, in meinem Beispiel 1477477320. Diesen Zeitstempel muss ich im nächsten Schritt mit dem Befehl date umformatieren. Damit date nicht die aktuelle Zeit meines Rechners nutzt, fügt man die Option r hinzu. Mit +%Y-%m-%d-%H-%M-%S bestimme ich das Schema. Die einzelnen Buchstaben mit vorangestellten %-Zeichen sind jeweils Platzhalter für Year, month, day, hour, minute und second.

Zwischen den Zahlen habe ich ein Minuszeichen platziert, damit das Ergebnis übersichtlicher und lesbarer wird. Der Befehl sieht dann so aus:

$ date -r $(stat -f %B datei.jpg) +%Y-%m-%d-%H-%M-%S

Der obige Befehl ergibt dann 2016-10-26-12-22-00. Damit ich das Ergebnis später beim Umbenennen nutzen kann, speicher ich es in einer Variable ab. Zum Beispiel so: VARIABLE_MIT_FORMATIERTER_ZEIT=$(date -r $(stat -f %B $datei) +%Y-%m-%d-%H-%M-%S)

Auch die Uhrzeit ist wichtig, denn wenn man z.B. einen Stapel Bilder eines Urlaubstages umbenennt und nicht die Uhrzeit nutzt, überschreibt mv die Dateien womöglich und aus mehreren Dateien eines Tages wird eine Datei mit dem Datum des Tages.

Da ich einen ganzen Stapel Dateien umbenennen will, benötige ich eine for-loop, die über sämtliche Dateien drüberläuft: for datei in *.jpg. Innerhalb der Schleife erhalte ich die datei als Variable mit $datei. Dann hole ich mir mit stat die Zeitinformationen, formatiere diese anschließend mit date und benenne zum Abschluss die Datei mit mv um. Mit den Optionen -vi lasse ich mir das Ergebnis per v auf den Bildschirm ausgeben und mit i verhindere ich, dass nicht aus Versehen eine bestehende Datei überschrieben wird.

Das Ergebnis sieht wie folgt aus. Du kannst es Zeile für Zeile im Terminal eingeben und ausprobieren.

Script rename_with_date.sh
for datei in *.jpg
  do VARIABLE_MIT_FORMATIERTER_ZEIT=$(date -r $(stat -f %B $datei) +%Y-%m-%d-%H-%M-%S)
  mv -vi "$datei" "$VARIABLE_MIT_FORMATIERTER_ZEIT-$datei"
done

Noch schneller geht es mit dem Ein-Zeilen-Befehl, der in Kurzform sehr kryptisch ist:

Ein-Zeilen-Befehl: Umbenennen mit Datum und Zeit
for f in *.jpg; do D=$(date -r $(stat -f %B $f) +%Y-%m-%d-%H-%M-%S); mv -vi "$f" "$D-$f"; done

Dateien ein Wort oder Zeichen voranstellen

for file in *.jpg; do echo mv "$file" "bild-$file"; done

for file in *.jpg; do mv "$file" "bild-$file"; done

for filename in *.jpg; do mv "$filename" "${filename//ari-glamslam-/}"; done

for filename in *.jpg; do mv "$filename" "${filename//large/}"; done

for filename in *.xml; do mv "$filename" "${filename//_meta.xml/.md}"; done

Gists aus diesem Artikel: